Zu einer fünfstündigen Wanderung in den Rheingau laden die Wanderführer Hubert Henrici (Tel. 06081/42187) und Harald Hübner (Tel. 06081/8891) am 02.06.2019 Mitglieder und Gäst... (weiter)

Rund um Burgschwalbach

Treffpunkt und Abfahrt mit privaten Pkw nach Burg Schwalbach ist am 19.05.2019 um 10:00 Uhr an der Volksbank in der Breitestraße in Neu-Anspach. Für di... (weiter)

Große Wanderung

Treffpunkt und Abfahrt mit privaten Pkw ist am 05.05.2019 um 09:00 Uhr an der Volksbank in der Breitestraße in Neu-Anspach. Für die etwa fünfstündige Wanderun... (weiter)

Die „Goldene 5“

Mit 75 stimmberechtigten Vereinsmitgliedern war die Jahreshauptversammlung des Taunusklub Zweigvereins Neu-Anspach im Wanderheim am Steinchen sehr gut besucht. Nach dem Genuss... (weiter)

Abschied von Liesel Lenzmann

Die Natur erwacht, die Liesel so sehr liebte. Sie, unser ältestes Mitglied, musste die letzte Wanderung antreten. In jungen Jahren kam sie durch ihren Großvater zum Taunusklub. Karl Dehe war von 1936 bis 1950 erster Vorsitzender unseres Vereins. Während der Kriegsjahre ruhten die Aktivitäten, wie auch in anderen Vereinen und nach dem Krieg baute Karl Dehe unseren Verein, so wie er heute ist, mit auf. Liesel war die Stütze ihres Opas und wurde die erste Frau im Vor-stand. Nach ihrer Heirat waren andere Interessen vorhanden. Bei der Jubiläumsfeier 1991 wurde sie für ihre Verdienste geehrt. Seit dieser Zeit war sie eine Förderin des Taunusklubs. Wir danken ihr, dass sie vor einigen Generationen auch schon Freude an der Natur, dem Wandern und der Geselligkeit hatte und sich im Verein rege engagierte.

 

Abschied von Emil Jäger

Leben und Sterben gehören zu unserem Leben. So mussten wir Abschied nehmen von unserem Mitglied Emil Jäger. Emil wurde 1988 Mitglied in unserem Verein, da ihm die Aktivitäten des Taunusklubs gut gefallen haben. Etliche Stammtischfreunde und Musikerkollegen sind bereits schon mitgewandert und die Geselligkeit gefiel ihm gut. Anlässlich der Gedenkfeiern am Stockborn war er mit dem Musikzug stets für die musikalische Gestaltung mit seiner Trompete aktiv. Er beteiligte sich an den Wanderungen und fungierte auch als Wanderführer. Bei Arbeiten am Wanderheim brachte er sein handwerkliches Geschick ein und half immer tatkräftig mit. Zu den Feierlichkeiten im Wanderheim war Emil mit seiner Inge gerne dabei. Wir sind dankbar, dass wir unseren Wanderfreund Emil in unseren Reihen hatten. Nun hat er seine letzte Wanderung angetreten. Gerne werden wir unseren Vereinskameraden in Erinnerung behalten. Wir wünschen seiner Inge und der Familie Trost und Kraft und hoffen, dass Inge, die schon viele Kuchen für die Feste im Wanderheim gebacken hat, nach der Zeit der Trauer und des Abschiedes, wieder an Veranstaltungen teilnehmen kann.