Zur Kreppelwanderung am 20.02.2022 laden Eva und Harald Hübner (Tel. 06081/8891) Mitglieder und Gäste recht herzlich ein. Eine Anmeldung unter o.a. Telefonnummer ist für die weitere Planung erforderlich. Für die Teilnahme an der Veranstaltung gilt die 3G-Regelung (geimpft, genesen oder getestet). Bitte Nachweise bereithalten. Start und Treffpunkt ist um 11:00 Uhr am neuen Friedhof in Neu-Anspach. Hier beginnt die etwa dreistündige, etwa 12 Kilometer lange Tour mit zwei leichten Anstiegen. Sie führt nahe Rod am Berg nach Hunoldstal und weiter nach zwei Überquerungen der Weil im Weiltal über die Hirschhöhe zurück zum Parkplatz. Für ortskundige Wanderfreunde, die sonst eher die kleinen Touren gehen, gibt es natürlich Abkürzungsmöglichkeiten der Wanderung, die von den Wanderführern erklärt werden. Da bei einer Kreppelwanderung selbstverständlich die Kreppel nicht fehlen dürfen kann es, auf Grund eines Zwischenhalts, die Dauer der Wanderung in die Länge ziehen. Denn wenn das Wanderheim auf ...

zur kompletten Meldung

Große und kleine Winterwanderung

Am 06.02.2022 ab 10.00 Uhr bzw. 13:30 Uhr finden die alternativ zur Verfügung stehenden Winterwanderungen statt. Start und Treffpunkt beider Touren ist in der Breitestraße an der Volksbank in Neu-Anspach. Die große Winterwanderung wird von Linde und Ottokar Müller (Tel. 06081/7467) geführt. Mit privaten Pkw geht die Fahrt um 10:00 Uhr zum Startpunkt der Tour. Die etwa fünfstündige Wanderung zählt punktemäßig zum Erwerb der Neu-Anspacher Wandernadel und zum Erwerb des Deutschen Wanderabzeichens (Eintrag im Wander-Fitness-Pass).

Die Fahrt mit privaten PKW geht ab der Volksbank um 10.00 nach Ziegenberg zu einem Parkplatz. Hier startet die etwa fünfstündige Wanderung zunächst in bewaldetem Gelände nach Maibach und weiter in Richtung Bodenrot. Bei der Jugendherberge Hubertus ist die Mittagsrast aus dem Rucksack geplant. Zurück führt der Weg über Münster und Wiesental zum Parkplatz. Eine Schlussrast ist bisher nicht vorgesehen.

Die kleine Nachmitta...

zur kompletten Meldung
Wanderwoche im Schwarzwald

Wanderwoche im Schwarzwald

Rückblick auf die Wanderwoche 2021

Der Themenabend „Rückblick auf die Wanderwoche“ fand rege Teilnahme. Das Organisationsteam um Ulrike und Hubert Henrici hatte alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Wanderwoche im Schwarzwald sowie auch interessierte Gäste und Mitglieder im Wanderheim am Steinchen zum Rückblick eingeladen. Zunächst gab es für das leibliche Wohl eine Schwarzwälder Schinkenplatte, einen Wurstsalat und als Nachtisch eine Schwarzwälder Torte. Danach wurden schöne Fotos von dieser Wanderwoche per Beamer an die Leinwand geworfen. Anschließend wurden Fotos von der Hüttentour im Allgäu von Jörgen Norlén gezeigt und erklärt. Es war ein schöner und gemütlicher Abend.

Wanderwoche im Zillertal 2022

Am Rückblickabend wurde aber auch in die Zukunft geschaut. So wurde die geplante Wanderwoche des nächsten Jahres 2022, vom 04. bis 11. September in Hippach im Zillertal, von Jörg Öhne und Bodo Barocci vorgestellt. Viele Anmeldungen wurden beim Rückblick der Wanderwoche im Schwar...

zur kompletten Meldung

Die Pflanzenwelt wächst und blüht in diesen Tagen mächtig. Aber auch der „Schuhbaum“ an der Einfahrt zum Wanderheim hat mächtig zugelegt. Hier können abgetragene oder nicht mehr nutzbare Wanderschuhe aufgehängt werden. Die Idee zum „Schuhbaum“ hatte Bernhard Büttner und er nahm auch dessen „Pflanzung“ vor. Einen Ableger hat der Baum allerdings bis zum heutigen Tag noch nicht getrieben.

zur kompletten Meldung
Themenweg Nr. 7
Themenweg Nr. 9

Themenweg Nr. 7

Eine umfangreiche Beschreibung des von Günther Bender erkundeten Themenweges, entlang dessen die Waldschäden im Stadtwald Neu-Anspach verifiziert werden können, wird hier in den Neu-Anspacher Nachrichten in Fortsetzungsfolgen beschrieben. Hier in der Ausgabe Juni lesen Sie den dritten und letzten Teil der Reihe:

Über den historischen Metzgerpfad trugen früher Handwerker und Händler, vermutlich auch Metzger, ihre Waren von Anspach über den Taunuskamm in die Städte und Dörfer im Vordertaunus. Im Zuge der Industrialisierung zogen seit dem 19. Jhd. die Arbeiter am frühen Montag-morgen nach Oberursel, um dort die Woche über insbesondere in der neu gegründeten Baumwollspinnerei zu arbeiten, und am späten Samstagabend kehrten sie wieder zurück nach Hause. Nachdem 1899 die Eisenbahnverbindung von Frankfurt durch eine Lokalbahn bis Hohe Mark ausgebaut worden war, konnten die Arbeiter von dort nach Heddernheim fahren, wo sie in den dortigen Kupferwerken arbeiteten, und auch dort übernachten kon...

zur kompletten Meldung
Dachrinnenreinigung
Hofputz

Dachrinnenreinigung

Wo sonst viele Hände beim Haus- und Hofputz rund ums Wanderheims tätig waren, kam dies-mal nur eine begrenzte Anzahl an Helfern unter Wahrung des entsprechenden körperlichen Ab-stands im Freien zum Einsatz. Unter Leitung von Günter Siats und Bernhard Büttner wurde der „Hofputz“ durchgeführt, während der „Hausputz“ im Inneren des Wanderheims noch warten muss. Der Vorstand bedankt sich bei den Helfern für ihren tatkräftigen Einsatz und hofft, dass die Kontaktsperre möglichst bald soweit gelockert wird, dass wieder mehr Aktivitäten, insbesondere geführte Wanderungen, stattfinden können.

zur kompletten Meldung

Der laut Wanderplan für den 20.06.2021 geplante Taunuswandertag in Butzbach sowie die für den 26.06.2021 geplante Sonnenwendfeier sind abgesagt. Wenn die Freigabe vom Deutschen Wanderverband gegeben wird, können die für den 04.07.2021 geplante große, etwa fünfstündige Rotenfelstour bei Bad Kreuznach sowie die kleine Nachmittagswanderung vom Zollhaus zur Oberurseler Heide stattfinden. Eine verbindliche Aussage über die tatsächliche Durchführung der Touren stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Die Absagen sind dem derzeitigen Lockdown wegen der Coronakrise geschuldet. Näheres entnehmen Sie bitte zeitnah der örtlichen Presse oder dem Internet.

zur kompletten Meldung
Themenweg Bild 4
Themenweg Bild 5
Themenweg Bild 6

Themenweg Bild 4

Eine umfangreiche Beschreibung des von Ehrenvorsitzenden Günther Bender erkundeten Themenweges, entlang dessen die Waldschäden im Stadtwald Neu-Anspach verifiziert werden können, wird hier in den Neu-Anspacher Nachrichten in Fortsetzungsfolgen beschrieben werden. Hier in der Ausgabe Mai lesen Sie Teil 2 der dreiteiligen Reihe:

Am Fuß des Klingenkopfs liegt auf 610 m ü. NN der Klingenborn, das Quellgebiet des Erlenbachs, auch Kuhborn oder Mückenborn genannt, ein Hinweis auf den Viehtrieb in den vergangenen Jahrhunderten. Ursprünglich lag die Quelle unmittelbar an dem Weg, der vom Sandplacken zur Saalburg führt. Heute ist die Quelle ca. 100 m weiter unterhalb in einem Steinbecken gefasst und mit einer Hinweistafel gekennzeichnet. Es wird vermutet, dass die alte Quelle versiegt ist, nachdem die Städte Bad Homburg und Oberursel von der Südseite her Stollen zur Trinkwassergewinnung in den Taunuskamm gebaut haben.

Am Klingenborn verläuft die Nutzungsgrenze zwischen dem Stadtwald Neu-Anspa...

zur kompletten Meldung

Die laut Wanderplan für den 02.05.2021 sowie für den 16.05.2021 geplanten Wanderungen sind abgesagt. Ebenso kann das am 24.05.2021 geplante Laubmännchen rund ums Wanderheim leider nicht gefeiert werden. Wenn die Freigabe vom Deutschen Wanderverband gegeben wird, können die für den 30.05.2021 geplante große, etwa fünfstündige Wanderung durch die Ruppertsklamm, sowie die kleine Maiwanderung stattfinden. Eine verbindliche Aussage über die tatsächliche Durchführung der Touren stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Die Absagen sind dem derzeitigen Lockdown wegen der Coronakrise geschuldet. Näheres entnehmen Sie bitte zeitnah der örtlichen Presse oder hier.

zur kompletten Meldung
Themenweg1
Themenweg2
Themenweg3

Themenweg1

Eine umfangreiche Beschreibung des von Ehrenvorsitzenden Günther Bender erkundeten Themenweges, entlang dessen die Waldschäden im Stadtwald Neu-Anspach verifiziert werden können, soll hier in den Neu-Anspacher Nachrichten in Fortsetzungsfolgen beschrieben werden. Hier in der Ausgabe April startet die dreiteilige Reihe:

Start des Themenweges wäre am Parkplatz am Steinchen (ca. 400 m ü. NN):

Der Weg führt zunächst auf dem Feldbergweg über den Klingenberg (592 m ü. NN) zu den Polnischen Köpfen entlang der sog. Langhals-Pferdskopf-Scholle, dessen Grundgestein überwiegend aus Taunusschiefer und Grau-wacke besteht, die aus Tonablagerungen in der Devonzeit vor etwa 400 Millionen Jahren entstanden sind. Von dort geht es zum Quellgebiet des Erlenbachs und weiter bis zum Einsiedler (606 m ü. NN) auf dem Taunuskamm Richtung Osten, der von dem Taunusquarzit geprägt ist, ein rötlich gefärbter, harter Sandstein aus Meeresablagerungen der Devonzeit im Erdaltertum (Paläozoikum). Vom höchsten Punkt a...

zur kompletten Meldung