Wandergruppe am Tegelberghaus
Rast am Feigenkopf
Hüttenabend in der Kenzenhütte
Wo sind die Gemsen?
Der Abstieg im Regen
Die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau

Wandergruppe am Tegelberghaus

Bei strahlendem Sonnenschein traf die Gruppe in Unterammergau ein. Der gemeinsame Aufstieg startete von der Schleifmühle zum August-Schuster-Haus am Pürschling. Nach drei Stunden schweißtreibendem Wandern wurde die Hütte erreicht. Wir verbrachten die erste Nacht gemeinsam im Matratzenlager, dass wir nur mit drei netten, jungen Wanderern aus Israel teilen mussten. Wie sich am Abend heraus stellte, wollten die Drei am nächsten Tag die gleiche Route wie wir nehmen.

Nach dem Frühstück brachen wir bei bewölktem Himmel auf, nahmen den Maximiliansweg zu den Brunnenkopfhäusern, die wir nach drei Stunden erreichten. Unterwegs hatten wir auf der Höhe einen schönen Blick auf das Schloss Linderhof, eines der vielen Beispiele des Wirkens von Märchenkönig Ludwig II. von Bayern. Nach einer Mittagsstärkung führte unser Weg über die anspruchsvollste Etappe der Tour: Über die Klammspitze sowie den Feigenkopf und in weiteren sechs Stunden über den Bäckenal...

zur kompletten Meldung

Am 16.06.12 wurde mit der Unterstützung des Musikzug der SG Anspach die traditionelle Sonnenwendfeier im Wanderheim am Steinchen gefeiert. Der ursprünglich im Wanderplan ausgewiesene Termin wurde in Absprache mit der SG-Anspach um eine Woche vorverlegt. Der Fackelzug wurde gemeinsam mit der SGA veranstaltet, die ihr 150-jähriges Bestehen feiert. Um 21:30 Uhr marschierten wir dann gemeinsam, begleitet von Fackelträgern, zum „Feuer auf der Wacht“.

zur kompletten Meldung
In den Schwanheimer Dünen

In den Schwanheimer Dünen

Den Taunusklub Neu-Anspach zog es diesmal in den Frankfurter Süden. Mit privaten Pkw ging es Richtung Sachsenhausen, genauer gesagt zum Goetheturm, dem Startpunkt der etwa 25 km langen Wanderung. Die Wanderführer Ralf Spicher und Dieter Tetzlaff begrüßten 24 Wanderfreunde mit den Worten: „Wir wandern die attraktivste Teilstrecke des etwa 65 km langen `Grüngürtel Rundwanderweges´. Das Ziel ist Frankfurt-Höchst“. Am Fußballstadion vorbei führte der Weg zum Naturschutzgebiet der „Schwanheimer Dünen“, wo man sich an eine Insellandschaft am Meer erinnerte. Der Main wurde dann mit der einzigen Frankfurter Mainfähre, die noch in Betrieb ist, überquert, um am anderen Ufer im Gasthaus zum Bären in Höchst die Schlussrast einzulegen. Bevorzugt wurden hier Flammkuchen in verschiedenen Variationen bestellt und mit Genuss verzehrt.

zur kompletten Meldung
Wandergruppe an der Schaumburg

Wandergruppe an der Schaumburg

Die etwa fünfstündige Wanderung mit einer Wegstrecke von 20 km, geführt von Jörg Öhne und Hans Weber, fand mit 29 Teilnehmern/-innen regen Zuspruch. Schöne Ausblicke auf Diez, Limburg und die Lahn wurden bei dieser Tour immer wieder geboten. Wir erreichten Schloss Schaumburg, die mit über 5000 qm Wohnfläche größte Burg in Rheinland-Pfalz. Leider war sie derzeit nicht für Besichtigungen zugänglich. Dem Lahnhöhenweg folgend, ging es hinab nach Balduinstein und nach einem kurzen Wegestück am Ufer der Lahn entlang stieg der Weg langsam wieder an. Wie für den Lahnhöhenweg typisch ging es hier und da auch steil bergauf. Über Fachingen führte der Weg bis kurz vor Diez, weiter nach Birlenbach und zurück zum Parkplatz. Die Schlussrast genossen die Wanderer im Gasthaus zur Linde in Niederneisen.

zur kompletten Meldung
Anke Aberle (links) und Axel Lospichl werden von Gudrun Meier für ihr großes Engagement geehrt.
Alle haben den Wander-Fitness-Pass erfolgreich erwandert.

Anke Aberle (links) und Axel Lospichl werden von Gudrun Meier für ihr großes Engagement geehrt.

Die Jahreshauptversammlung fand 04.03.12 um 15:00 Uhr imWanderheim am Steinchen in Neu-Anspach statt.

Tagesordnung

TOP 1) Begrüßung durch die 1. Vorsitzende

TOP 2) Totenehrung

TOP 3) Verlesen des Protokolls von 2011

und Wahl einer Urkundsperson für das Protokoll 2012

TOP 4) Berichte

a) des Wanderwarts b) des Wegewarts

c) der Kassenwartin d) der 1. Vorsitzenden

TOP 5) Aussprache zu den Berichten

TOP 6) Bericht der Kassenprüfer

<FONT ...

zur kompletten Meldung
Männerballett
Heiratsvermittlung oder Gut Ritt?
Taunusklub Chor

Männerballett

Lustiger Kreppelkaffee

Im voll besetzten Wanderheim wurde die Lachmuskulatur sehr strapaziert, denn nach dem gemütlichen Kaffee trinken, zu dem frische Kreppel gereicht wurden, bot unser „In die Bütt´ Management“ unter der Leitung von Axel Lospichl ein buntes Programm. Heinz Born hatte auch in diesem Jahr wieder die Moderation übernommen und ging als „Protokoller“ als erster Redner in die Bütt. Günther Obst sorgte für die musikalische Begleitung der zahlreichen Gesangseinlagen unseres Taunusklub-Chores und der Büttenreden. Uta Wick hatte als „Freches Früchtchen“ so einiges auf Lager und Friedhelm Hecker verlas einen „Brief an das liebe Frauchen“. Plötzlich torkelte Wolfgang Wagner mit seiner Gitarre und einem Plüschtier an die Bütt und sang u.a. ein Lied vom„Vizebäckaa“. Ein echter Höhepunkt der Ve...

zur kompletten Meldung

Große und kleine Winterwanderung mit Heringsessen im Wanderheim

Zur großen Rucksackwanderung hatten die Wanderführer Willi und Richard Kotitschke herzlich eingeladen. 24 Wanderfreunde wanderten hinauf zur Wacht und weiter in Richtung Wehrheim am Löwenheckhof vorbei nach Westerfeld. Dann führte die Strecke nach Hausen ins Gewerbegebiet in die „Kotitschke-Halle“, wo die Mittagsrast eingelegt wurde. Zu Aller Überraschung wurde hier leckerer Glühwein kredenzt und die Verpflegung aus dem Rucksack schmeckte gleich viel besser. Nach der Rast ging es am Hausener Sportplatz vorbei zur Jammerhecke und von dort ins Wanderheim. Nach etwa 20 Kilometern Wegstrecke war die Schlussrast wohl verdient. Sie fand gemeinsam mit der Nachmittagsgruppe, die von  Erich Jäger und Christel Pfeiffer geführt wurde, im Wanderheim am Steinchen statt.

<p class="...

zur kompletten Meldung

Taunusklub Neu-Anspach startete Einsatz für den Naturschutz

am Samstag den 22.10.2011

Schön zu wissen, dass rund 1000 junge Bäume in denvergangenen Jahren ein Stück weiter in den Himmel gewachsen sind, dank derWaldaktionen des Taunusklubs Neu-Anspach. Es wurden Pfosten gesetzt und dieSpitzen der Neupflanzungen mit einem Schutz versehen, damit das Rehwild nichtausgerechnet die jungen Triebe frisst und dem Wald damit nachhaltigen Schadenzufügt. „Es ist wichtig, dass gerade der Leittrieb nicht angeknabbert wird“ sagteRevierförster Hans-Peter Groos, der auch diesmal die Aktion geleitet hat.Treffpunkt zur diesjährigen Naturschutzaktion war  am Samstag, den 22.10.2011,um 10:00 Uhr, an unserem Wanderheim am Steinchen in Neu-Anspach.

Viele...

zur kompletten Meldung
Ansprache von Bertram Huke
Wandergruppe unterwegs
Gedenkfeier am Stockborn

Ansprache von Bertram Huke

Traditionell findet Mitte Oktober am Stockborn die Gedenkfeier der Verstorbenen der Mitgliedsvereine des Taunusklub statt.

Aus allen Richtungen wandern Gruppen der verschiedenen Mitgliedsvereine zum Feldberg, um ab 14:00 Uhr zur gemeinsamen Gedenkfeier zusammen zu kommen.

Vom Taunusklub Neu-Anspach startet die erste Gruppe um 10:00 Uhr eine große Wanderung zum Stockborn. Die zweite Gruppe fährt mit Autos näher an den Feldberg heran und auf kurzen Wegen zum Ziel.

Bertram Huke, der Vorsitzende des Gesamtvereins des Taunusklubs, begrüßt die Anwesenden.

In diesem Jahr hält der evangelische Pfarrer Christoph Wildfang aus Schmitten-Arnoldshain die Ansprache begleitet vom Musikzug aus Neu-Anspach.

Zum Abschluss verlas Bertram Huke die Namen der in den letzten zwölf Monaten verstorbenen Mitglieder.

Unsere beide Wandergruppen trafen sich im Wanderheim am Steinchen in Neu-Anspach zur gemeinsamen Endrast.

Mehr Bilder sind in der Bildergalerie zu finden.

zur kompletten Meldung
Gruppenbild
Blick ueber Mittenwald
Rast auf der Mittenwalder Huette
Soiernseen mit Soiernhaus
Schlafen auf im Soiernhaus
Soiernspitze

Gruppenbild

Hüttentour im Karwendelgebirge vom 28.07. – 31.07.2011

In diesem Jahr führte uns die Hüttentour in das Karwendelgebirge. Die Tour begann in Mittenwald von wo aus wir nachmittags zur Mittenwalder Hütte (1513 m) aufgestiegen sind.

War das Wetter unterwegs noch trüb, so empfing uns an der Hütte die Sonne und belohnte uns, neben der tollen Aussicht auf Mittenwald, mit ihrer Wärme für den zwar nur knapp zweistündigen, aber doch anstrengenden  Aufstieg.

Am nächsten Morgen ging der Anstieg über die Wanne und die Karwendelgrube in Richtung Gipfel der Westlichen Karwendelspitze(2385 m). Diese Et...

zur kompletten Meldung