Wandergruppe

Wandergruppe

Zur großen Wanderung rund um Hünfelden konnten die Wanderführer Jörg Öhne und Jürgen Reimer 17 Wanderfreunde begrüßen. Mit privaten Pkw ging die Fahrt nach Neesbach (Hünfelden). Die etwa fünfstündige Tour und führte über die südlich von Limburg liegenden Felder. Vorbei an einigen großen Windrädern traf die Gruppe auf einen idyllisch liegenden Fischteich. Hier entspringt der Mühlbach, der in die Aar mündet. Weiter ging es auf einem romantischen Weg, dem Bachlauf folgend. Kurz vor dessen Mündung wurde das Tal verlassen um über einen Hügel hinweg den Ort Oberneisen im Aartal zu erreichen. Die Mittagsrast aus dem Rucksack fand in freier Natur an der Ruine der alten Burg Oberneisen statt. Der Weg führte aus dem Aartal heraus und weiter mit einem moderaten Anstieg auf den 314 Meter hohen „Mensfelder Kopf“. Eigentlich ist er nur ein Hügel, aber dennoch bietet er eine tolle Aussicht auf Limburg und die Lahn. „Eine sehr schöne Wanderung“, befanden die Teilnehmer/-innen bei der Einkehr zur Schl...

zur kompletten Meldung
Gruppenbild
Aufstieg im Schnee zum Kerschbaumertörl
Karlsbader Hütte
Hochstadler

Gruppenbild

Eigentlich war eine Tour zwischen Krimml und dem Zillertal geplant. Die Wettervorhersage war allerdings dermaßen schlecht, dass wir uns spontan einer Alternative zugewendet hatten. Bei der Aussicht auf 20 – 40 cm Neuschnee allein am ersten Tag, und mehreren Übergängen von 2800 – 3000 Metern Höhe war das nicht nur eine Komfortentscheidung, es betraf auch unsere Sicherheit.

Also fuhren wir nach Lienz und stiegen an dem Nachmittag noch zur Kerschbaumer Alm auf. 800 Höhenmeter Aufstieg reichten auch für den ersten Tag. Die letzte Stunde regnete es noch, doch das sollte der einzige Schauer sein, den wir während der fünf Tage unterwegs abbekamen.

Der Morgen begrüßte uns dann mit Neuschnee in der Höhe, gut es waren nur 5 – 10 cm, doch das konnten wir von der Alm aus noch nicht einschätzen. Faszinierend wie sich der Talkessel mit den Bergspitzen über Nacht verändert hatte. Nach dem Frühstück ging es los. In Gedanken waren wir bereits am Kerschbaumertörl. Wie schwierig würde nun der Übergang ...

zur kompletten Meldung
Gelbachhöhen-Tour

Gelbachhöhen-Tour

Mit privaten Pkw ging es über die A3, Abfahrt Diez, das Gelbachtal hinan bis nach Weinähr. Hier startete die etwa 21 Kilometer lange Wanderung durch einen Weinberg hinauf zum ersten Aussichtspunkt am oberen Rand des Gelbachtales. Die Wanderfüh-rer des Taunusklubs Neu-Anspach, Jörg Öhne und Gerd Wandrey, konnten 14 Wan-derfreunde zu dieser Tour begrüßen. Über einen Forstweg führte der Weg hinab ins Tal, dann wurde die Talseite gewechselt. Auf einem neu gekennzeichneten Wander-weg folgte die Strecke dem Bach talabwärts. Dann ging der Weg kurz steil am Hang hinauf und bei Dörnberg hatte man einen schönen Blick von der Hochebene über die Lahn. Die Strecke führte weiter über den Lahnhöhenweg zum „Goethepunkt“ und schließlich zurück nach Weinähr, wo die Schlussrast im Restaurant des Landhotels „Weinhaus Treis“ stattfand.

zur kompletten Meldung

Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Taunusklub-Zweigvereins Neu-Anspach fand der Taunus-Wandertag in diesem Jahr im Bürgerhaus Neu-Anspach mit mehr als 300 Besuchern statt. „So viele Gäste haben wir noch nie erlebt“, sagte Ursula Hart-mann, ehemalige Pressewartin des Vereins. Und nicht nur sie, sondern viele andere Teilnehmer/-innen lobten die rundum gelungene Feier. Dabei wurde ein schönes Pro-gramm geboten und einige Festredner waren gekommen. Die Schirmherrschaft hatte Holger Bellino übernommen. Gegen Mittag waren nahezu alle Wanderfreunde der Mit-gliedsvereine eingetroffen. Eine „Fotogalerie“ auf Ständerwänden sowie die vom Vor-stand herausgegebene „Jubiläumsschrift“, die als Broschüre für alle Besucher zum Mitnehmen auf den Tischen ausgelegt war, fanden reges Interesse und sorgten für an-regende Gespräche. Mit dem Programm ging es aber erst nach dem Mittagessen, sowie Kaffee und Kuchen, los. Dabei spielte der Musikzug der SG-Anspach mit flotten Me-lodien auf. Natürlich ware...

zur kompletten Meldung

Der Taunusklub Neu-Anspach unternahm seinen diesjährigen Vereinsausflug im voll besetzen Bus nach Kassel. Auf dem Programm stand ein gemeinsames Frühstück, eine Stadtrundfahrt mit Führung und die Besichtigung des Bergparks Wilhelmshöhe. Das ganz besondere Highlight war der Besuch der Wasserspiele. Das Wasser beginnt seinen Lauf zu Füßen des Herkules und strömt über breite Treppen zum unteren Wassertheater, sprudelt weiter über Kaskaden, den Steinhöfer Wasserfall, die Teufelsbrücke und fällt über das Aquädukt hinab zum Schlossteich. Hier lässt der Wasserdruck die "Große Fontäne" über 50 Meter in die Höhe schießen. Zum Abschluss des Vereinsausfluges ging die Reise zur Königs-Alm mit alpenländischem Urlaubsflair im Niestetal, in einer rustikalen „Allgäuer Bergalm“ kam bayrische Gemütlichkeit auf. Sandra Zunke hatte die Ausflugsziele gut ausgewählt und den Vereinsausflug perfekt organisiert. Gegen 22:30 Uhr kamen die Ausflügler zwar müde, aber gut gelaunt wieder in Neu-Anspach an....

zur kompletten Meldung

Wanderung durchs Gelbachtal

Treffpunkt und Abfahrt zur großen Wanderung durch das Gelbachtal ist am 03.07.2016 um 09:00 Uhr an der Volksbank in Neu-Anspach in der Breite Straße. Mit privaten Pkw geht es über die A3, Abfahrt Diez, das Gelbachtal hinan bis nach Weinähr. Hier startet die Wande-rung durch einen Weinberg hinauf zum ersten Aussichtspunkt, weiter am oberen Rand des Gelbachtales. Die Wanderführer des Taunusklubs Neu-Anspach, Jörg Öhne (Tel. 06083/28300) und Gerd Wandrey (Tel. 06081/8020) haben diese Tour geplant und die Füh-rung übernommen. Über einen Forstweg führt der Weg hinab ins Tal, dann wird die Talseite gewechselt. Auf einem neu gekennzeichneten Wanderweg folgt die Strecke dem Bach tal-abwärts. Dann geht der Weg kurz steil am Hang hinauf. Bei Dörnberg erreicht man einen Blick von der Hochebene über die Lahn und nach dieser schönen Aussicht geht die Tour weiter über den Lahnhöhenweg zum „Goethepunkt“. Mit schönen Aussichten über die Lahn und das Gelbachtal wandert man...

zur kompletten Meldung
Neu gewählter Vorstand mit Grit Keller
Ausgezeichnet mit der Deutschen Wandernadel

Neu gewählter Vorstand mit Grit Keller

Mit 61stimmberechtigten Vereinsmitgliedern war die Jahreshauptversammlung des TaunusklubZweigvereins Neu-Anspach im Wanderheim am Steinchen wie immer gut besucht. Nachdem Genuss von Kaffee, Torten und Kuchen startete die harmonisch verlaufendeund gut vorbereitete Sitzung. Nach der Begrüßung durch die erste Vorsitzende GudrunMeier folgten die Totenehrung, das Verlesen des Protokolls von 2015, dieBerichte des Wanderwarts, des Wegewarts, der Kassenwartin, der erstenVorsitzenden. Die Vorsitzende schaute in ihrem Bericht auf die vielen underfolgreichen Veranstaltungen im Vereinsjahr zurück, richtete ihr Augenmerkaber auch voraus, insbesondere auf die „125-Jahr-Feier“ des Vereins, der 1891gegründet wurde. Im Jubiläumsjahr ist der Taunusklub Zweigverein Neu-Anspachdaher zusammen mit dem Gesamtverein Ausrichter des „Taunuswandertages“ am19.06.2016 im Neu-Anspacher Bürgerhaus. Es folgte der Bericht der Kassenprüfer.Der Vorstand wurde entlastet und die Kassenprüfer bestätigt...

zur kompletten Meldung
Bedien- und Thekenteam
Männerballett

Bedien- und Thekenteam

Ein dreifach donnerndes Taunusklub Helau! Neu-Anspach Helau!Vereinsheim Helau! Im gut besetzten Wanderheim wurde geschunkelt und gelacht, denn nach dem gemütlichen Kaffee trinken und dem Verzehr von frischen Kreppeln, führte der „Event-Supervisor“ des Taunusklubs Neu-Anspach, Axel Lospichl, als Moderator durch ein buntes Programm und ging gleich als erster Redner mit seinem Vortrag „Wir tapezieren“ in die Bütt. Der Taunusklubchor sang „Ein Mann braucht sein Bier“ und Günther Obst sorgte für die musikalische Begleitung der zahlreichen Gesangseinlagen und der Büttenreden.  Uta Wick konnte als „Weinkönigin“ so einiges berichten und die Step-Tanz-Gruppe des Tanzsportclubs Grün-Gelb boten eine wunderbare Tanzeinlage die unter großem Applaus noch einmal wiederholt wurde. Der Taunusklub-Chor rundete die erste Halbzeit vor der Pause mit dem Lied „Vogelbeerbaum“ab. Nachdem die Pause von drei mal elf Minuten etwas gekürzt wurde stan...

zur kompletten Meldung
Nikolaus, Linda und Jonas Bender
Günther Obst begleitet den Taunusklubchor

Nikolaus, Linda und Jonas Bender

Zur Auszeichnungs- und Weihnachtsfeier im vergangenen Jahrwar das Vereinsheim am Steinchen bis auf den letzten Platz gefüllt. „So vollhab ich die Hütt´ noch net gesehn und ich bin schon seit vielen Jahren dabei“kommentierte Axel Lospichl den Rekordbesuch. Er war es, der zusammen mit SigridDosch und deren Helferteam ein kleines Programm mit stimmungsvollenWeihnachtsliedern, Gedichten und Vorträgen gut organisiert hatte. Neben frischgebrühtem Kaffee und einem großen Torten- und Kuchenbuffet wurden auch herzhafteSpeisen und weitere Getränke angeboten. So hatten Helga Günther und MarliesRoos prima selbstgemachten Kartoffelsalat mitgebracht, der vorwiegend am Abendzusammen mit einem Würstchen geordert wurde. Die 1. Vorsitzende, Gudrun Meier,begrüßte die Anwesenden und zeichnete gemeinsam mit Beisitzerin Monika Weberdie zu ehrenden Mitglieder aus. Gute Leistungen wurden im vergangenen Jahrerbracht und dafür wurden folgende Auszeichnu...

zur kompletten Meldung

Wir mussten Abschied von unserem langjährigen Mitglied Egon Schöffner nehmen. Egon trat bereits im jugendlichen Alter im Jahr 1969 in den Verein ein. Durch seine Schwierigkeiten mit dem Hören und Sprechen, war es für ihn nicht leicht Kontakt mit anderen Menschen aufzunehmen.  Beim Taunusklub wanderte jedoch Willi Henrici, der die gleiche Behinderung hatte, fleißig mit, und er war Egon eine große Stütze. Egon liebte das Wandern und das Fotografieren, die Freundschaften und die Geselligkeit. Wenn er auch in den letzten Jahren nicht mehr so am Vereinsgeschehen teilnehmen konnte, so war er doch am Taunusklub interessiert und freute sich, wenn ihm Vereinsmitglieder begegneten. Er hat auch das Interesse am Wandern in der Familie weiter gegeben. Bruder Helmut und seine, leider schon viel zu früh verstorbene Frau Gisela, sind 1986 demTaunusklub beigetreten. Helmut ist nach Möglichkeit bei den kleinen Touren dabei. Wir sind dankbar, dass wir unseren Wanderfreund Ego...

zur kompletten Meldung