Das Männerballett


Des Gärtners Fluch


En Anspächer Knallkopp


Vortragende beim Kreppelkaffee


An der Kapersburg


Rund um den Pferdkopf

N A N

 

Ausgabe: April 2020

 

Taunusklub Zweigverein Neu-Anspach e.V.

 

Lustiger Kreppelkaffee

Bei der Faschingsveranstaltung „Lustiger Kreppelkaffee“ durfte geschunkelt, gelacht und getanzt werden. Die erste Vorsitzende, Gudrun Meier, begrüßte die Gäste. Im gut besetzten Wanderheim wurde die Lachmuskulatur sehr strapaziert, denn nach dem gemütlichen Kaffee trinken, zu dem frische Kreppel gereicht wurden, führte Horst Wagner durch ein buntes Programm und sagte als ersten Büttenredner Gärtner Harald Hübner mit den Worten „Freude fühlen beim Gartenwühlen“ an. Der Gärtner erklärte in seinem gelungenen Vortrag wie es zu dem „Fluch des Gärtners“ kommen konnte. Er wollte einen ungebetenen Gast, der immer mal wieder an seinen Laddezaungeschiss.. hatte einfach loswerden. Ein echt heiteres Drama war das. Und dann kam Uta Wick als „geplagte Ehefrau“ in die Bütt und klagte ihr Leid. Zu schwer war ihr Schicksal. Es fing schon mit der Heiratsanzeige an: „Suche Frau mit Traktor, bitte mit Bildzuschrift vom Traktor“. Und beim ersten Annäherungsversuch schüttete er ihr einen Eimer Wasser über den Kopf und sagte: „Jetzt aber ´mal schnell raus aus de nasse Klamotte“. Ja so war das. Es folgte ein Auftritt der temperamentvollen „Feierbiester“ mit einem Tanz auf den Abba-Song „Waterloo“, der auf Grund der merklichen Erhitzung im Saal als Zugabe wiederholt werden musste. Zwischen den Vorträgen und in der Pause spielte DJ Christian von der der Schmitt alias „Chrisi“ auf, und sorgte für gute musikalische Unterhaltung und Tanzstimmung während der Veranstaltung. Plötzlich stand unser Männerballett im Saal. Ein echter Höhepunkt der Veranstaltung. Die Taunusklub-Grazien, in diesem Jahr mit zwölfbeinigen schwarz-weißen Strumpfhosen, weißen Hemden und schwarzen Krawatten gekleidet brachten den Saal mit ihrem Auftritt zum Beben. Tosender Applaus erzwang von den Tänzern Willi Kotitschke, Jörgen Norlén, Axel Wick, Bernhard Büttner, Hans Weber und Bodo Barocci eine Zugabe. Die Choreografie hatten Sigrid Dosch und Monika Weber übernommen. Das Publikum bog sich vor Lachen und brauchte schon eine Weile, bis es dem nächsten Vortrag des Moderators, Horst Wagner, als einer, dem nichts gelang, folgen konnte. Zitat: „Der Kleister an mir runter lief, denn was ich auch tue, es geht schief“. Laut schimpfend kam dann der Krakeeler des Taunusklubs, Axel Lospichl, in die Bütt und ließ vernehmen, warum er ständig Krach mit dem Vorstand hat. Versöhnung ausgeschlossen! „Die Altstadtperle“, Sandra Zunke plauderte anschließend so manchen Fauxpas der Kleeblattstadt und des näheren Umkreises aus und wurde dabei von Feierbiest Sabine Allhenn mit Gesang und Gitarre begleitet. Hier und da waren Lachtränen in den Augen der Zuhörerinnen und Zuhörer zu sehen. Nach dem offiziellen Ende des Programms konnte DJ „Chrissi“ für prima Tanzmusik sorgen, sodass die Tanzfläche niemals leer blieb. Man ging noch längst nicht nach

Hause. Es wurde noch lange getanzt und gefeiert. „Es war eine der schönsten und stimmungs-vollsten Faschingsveranstaltungen, die der Taunusklub Neu-Anspach bisher hatte“ war die spontane Meinung

einiger Gäste und/oder Vereinsmitglieder. Dank sei an dieser Stelle auch unserem Theken-, Be-dien- und Küchenteam, das vertreten durch Ulrike und Hubert Henrici, Eveline Petri, Bernhard und Regina Büttner und Diamanta Schmitt für eine sehr gute Bewirtung sorgte.

 

Zwei Touren in den Frühling

Zur großen Frühlingswanderung fuhren die Wanderfreunde des Taunusklubs Neu-Anspach zum Startpunkt der Wanderung nach Ober-Rosbach. Die Wanderführer Jörgen Norlén und Bodo Barocci hatten die Führung der Tour übernommen und konnten 34 Mitglieder und Gäste zur Teilnahme begrüßen. Insgesamt waren gut 430 Höhenmeter und etwa 18 Kilometer Wegstrecke zu bewältigen. Die Tour rund um den Winterstein führte über die Kapersburg und dem Funkturm zum Aussichtsturm Winterstein. Die große Wanderung, die auch zum Erwerb der Neu-Anspacher Wandernadel zählt, wurde natürlich auch im Wander-Fitness-Pass zur Erlangung der deutschen Wandernadel eingetragen. Die etwa zweistündige Nachmittagswanderung startete am selben Tag, geführt von Monika Krause und Lea Schrodt. Der Weg führte rund um den Pferdskopf zur gemeinsamen Schlussrast mit der Vormittagsgruppe ins Wanderheim. Die Wegstrecke betrug etwa 7 Kilometer. Unterwegs wurde eine Zwischenrast in einer Waldhütte bei Kirsch-schnaps und selbstgemachtem Eierlikör eingelegt und die Gruppe sang das Taunusklub-Trinklied „Einen heben wir …“ Das Wanderheim war an diesem Sonntag ab 15.00 Uhr auch für Mitglieder und Gäste, die nicht mit wandern konnten geöffnet, sodass das Wanderheim prächtig gefüllt war und ein reger Meinungsaustausch bei Kaffee und Torten sowie Kuchen stattfand. An diesem Tag wurde auch die neue Theke im Wanderheim eingeweiht. Ein gelungener Abschluss.

 

Haus- und Hofputz

Treffpunkt zum Haus- und Hofputz ist am Samstag, dem 04.04.2020 um 10:00 Uhr im Wander-heim am Steinchen. Ein wichtiger Termin. Jede helfende Hand ist dabei gerne willkommen. Es geht dabei um das Säubern und Aufräumen im und ums Vereinsheim herum. Der Vorstand würde es sehr begrüßen, wenn sich auch in diesem Jahr wieder genügend Freiwillige für die anstehenden Arbeiten einfinden. Nach getaner Arbeit wird ein kleiner Imbiss zu Mittag gereicht.

 

Markierungswanderung

Zu der etwa vierstündigen Markierungswanderung am 05.04.2020, um 11:00 Uhr, treffen sich die Wanderfreunde des Taunusklubs Neu-Anspach am Wanderheim am Steinchen. Die Führung haben Wegewart Manfred Wick (Tel. 06081/57984) und Bodo Barocci (Tel. 06081/946399) übernommen und freuen sich auf rege Teilnahme. Zum Thema „Wegemarkierungen“ werden sie einiges zu berichten haben. Die Schlussrast findet gemeinsam mit der Nachmittagsgruppe im Wanderheim an Steinchen, bei Kaffee und Kuchen, statt.

 

Über Stock und Stein ins Wanderheim

Am selben Tag, dem 05.04.2020, soll es eine etwa zweistündige Wanderung über Stock und Stein ins Vereinsheim geben. Start und Treffpunkt der Tour ist um 14:00 Uhr in der Breitestraße an der Volksbank in Neu-Anspach. Die Führung haben Sigrid Ruoff (Tel. 06081/42316) und Brigitte Schbüll (Tel. 060891/447869) übernommen. Die Schlussrast findet im Wanderheim statt. Für das leibliche Wohl ist hier bestens gesorgt.

 

Rund um den Feldberg

„Den Taunus intensiv genießen“ sagen die Wanderführer des Taunusklubs Neu-Anspach, Jörg Kandler (Tel. 06081/15698) und Kai Steinmetz (Tel.06081/ 688744), und laden Mitglieder und Gäste recht herzlich zu einer großen Wanderung am 19.04.2020 recht herzlich ein. Start und Treffpunkt der Tour ist um 10:00 Uhr in der Breitestraße an der Volksbank in Neu-Anspach. Zunächst geht die Fahrt mit privaten Pkw zum Parkplatz Pfahlgraben am Sandplacken. Hier startet die etwa 22 Kilometer lange und relativ anstrengende Wanderung zunächst zum Fuchstanz über Weiße Mauer zum Altkönig. Dann zurück zum Fuchstanz und weiter führt der Weg zum Roten Kreuz und über die Weiquelle hinauf auf den Feldberg. Von dort geht es zurück zu den Autos am Sandplacken. Rucksachverpflegung aus dem Rucksack für die Mittagsrast ist erforder-lich. Wanderstöcke können hilfreich sein. Die wohlverdiente Schlussrast findet gemeinsam mit der Nachmittagsgruppe im Wanderheim am Steinchen statt.

 

Rund um den Hessenkopf

Ebenfalls am 19.04.2020, Treffpunkt und Abmarsch um 13:30 Uhr in der Breitestraße an der Volksbank in Neu-Anspach findet, Abfahrt mit privaten Pkw, eine kleine Frühlingswanderung rund um den Hessenkopf statt. Diese etwa zweistündige Wanderung ist von den Wanderführern/-innen des Taunusklubs Neu-Anspach, Gert und Monika Krause (Tel. 06081/9664087), organisiert und sie hoffen auf rege Teilnahme von Mitgliedern und Gästen. Die Schlussrast findet im Vereinsheim statt. Für das leibliche Wohl ist hier bestens gesorgt.

 

Vorbehalt

Alle angekündigten Veranstaltungen und Wanderungen stehen auf Grund der derzeitigen Gegebenheiten unter Vorbehalt. Eventuelle Absagen entnehmen Sie bitte der örtlichen Presse. Sie finden uns auch im Internet unter: www.taunusklub-neu-anspach.de

 

Es grüßt der Vorstand

Harald Hübner